Fake-Buchungen - ist das Geldwäsche?

in
Tyrol, Austria
Level 2
558 Aufrufe

Hi, ich erhalte mittlerweile fast täglich dubiose Buchungsanfragen die immer gleich aussehen:

 

1. Der Gast schreibt zwei Sätze wie gemütlich meine Wohnung aussieht

2. Dann meint er, er hätte noch ein paar Fragen

3. Er gibt mir seine Nummer (Ee' igHt ñn/i nE then F iV hE ...) und bittet mich ihn über WhatsApp zu kontaktieren. 

 

Sobald ich der Person auf WhatsApp schreibe (was ich generell gerne mit Gästen mache), kommt meistens die selbe Geschichte. Er wird von seinem Arbeitgeber geschickt, der ihm eine Unterkunft zahlt. Da er aber schon bei einem Freund unterkommt, würde er sich gerne einen  Gewinn daraus ziehen. Sein Vorschlag ist, dass er bucht, die Rechnung von seinem Arbeitgeber übernommen wird und ich ihm nach der Buchung 80% des Geldes direkt an sein Konto zurück überweise.

 

Das ist natürlich Betrug und ich habe die Gäste sofort gemeldet. Meine Frage: gibt es eine Buchungseinstellung, über welche ich solche Buchungen verhindern kann? (Gästeprofil meist erst ein paar Tage alt / keine Bewertungen / kein Foto ...) Um meine Antwortquote zu behalten, schreibe ich mittlerweile nurmehr: "I only communicate via Airbnb" und melde den Gast sofort. 

 

Außerdem würde ich gerne verstehen, was diese Gäste damit bezwecken wollen. Dass da kein "Arbeitgeber" existiert ist mir ganz klar.. Ist das eine neue Art, Geld, das beispielsweise über Drogen verdient wurde, zu waschen?  Oder könnten die Gäste über eine nicht gedeckte Kreditkarte zahlen, sodass das Geld von mir wieder zurückgefordert wird, nachdem ich ihm schon seinen Teil gezahlt hätte?? 

 

Ich freue mich über Antworten

 

Liebe Grüße, Kaspar

3 Antworten

Re: Fake-Buchungen - ist das Geldwäsche?

in
СПБ, Russia
Level 10

Betreff: Fake-Buchungen - ist das Geldwäsche?

in
Tyrol, Austria
Level 2

Verstehe, in diesem Beitrag steht, dass die Gäste schon bevor der Gastgeber das Geld erhält ihren Teil anfordern und dann stornieren. Ich habe das Gefühl, da muss mehr dahinter sein, denn das klingt für mich nach keinem genialen Betrugsversuch. Welcher Gastgeber lässt sich den auf so einen offensichtlichen Trick ein?

Re: Fake-Buchungen - ist das Geldwäsche?

in
Cova da Piedade, Portugal
Level 10

@Kaspar1  Gastgeber, welche "unerfahren" mit Finanziellen Gebahrungen haben oder "Mitleid" mit der veremintlichen "Notloge" ... Einfch nur zum Fremdschämen, und nun zu Dir:

 

Den Gast über Whats App vor einer verbindloch getätigten Buchung zu kontaktieren entsprcht nicht den Regeln von Airbnb, welche Du als User akzeptiert hast. Diese dienen u.a. zum Schutz von Gastgebern (Lage und finanzielle Transaktion über airbnb) um nur ein zu nennen.

 

Ich würde mir die Zeit erst ga nicht nehmen, "Flaggen" und die Anfrage ablehnen bzw. bei verbindlicher Anfrage Aufentalt bestätigen und nicht auf den "Spam-Versuch" Inhaltich eingehen.

 

Happy hosting ...

Beteilige dich an dieser Unterhaltung