Steuern in der Schweiz - mit Eigenheim?

in
Dietikon, Switzerland
Level 2
523 Aufrufe

Ich habe erst kürzlich bemerkt dass Airbnb mir Steuern für den Kanton Zürich abzieht und ich aber jedes Jahr die Steuern selbst eingebe. 

Seit 2012 gebe ich alles den Steuern an. Jetzt frage ich mich wie lange ich wohl alles doppelt versteuert habe. 

 

Zudem bietet das ganze keine Möglichkeit meinen Eigenmietwert dabei abzuziehen. 

Und ich sehe keine Möglichkeit diese Steuern manuell selbst zu erheben und zu verrechnen. 

 

Konnte jemand von euch diese Automatischen Steuern schon deaktivieren?

Die verursachen bei mir ein mega Defizit. 

 

Lieben Dank

6 Antworten

Betreff: Steuern in der Schweiz - mit Eigenheim?

in
Weilheim in Oberbayern, Germany
Level 10

@Mona949  ich verstehe deine Frage nicht aber vielleicht ist das eine Schweizer Sonderlösung.

Airbnb zieht doch keine Steuern ein (höchtens mal eine Kurtaxe wenn vom Gastgeber so eingestellt).

Deine Steuern richten sich doch nach deinem persönlichen Steuersatz der sich wiederum nach deinen Nettoeinnahmen richtet... und den kennt nur das Finanzamt , wie könnte also Airbnb deine Steuern einziehen ??

Betreff: Steuern in der Schweiz - mit Eigenheim?

in
St Stephan, Switzerland
Level 10

@Mona949 

Hast du evt. dich als profesionellen Gastgeber bei airbnb angemeldet.

Ich finde unter dem Inserat bei Örtlichen Gesetzten den untenstehenden Link: 

 

Wenn du dich in einer Region oder Gerichtsbarkeit befindest, in der wir Steuern in deinem Namen einziehen und abführen (automatische oder standardmäßige Steuereinziehung), kannst du möglicherweise weitere Steuern zu deinem Inserat hinzufügen. Je nach Gerichtsbarkeit hast du möglicherweise eine von zwei Wahlmöglichkeiten:

 

https://www.airbnb.ch/help/article/2523/wie-f%C3%BCge-ich-meinen-inseraten-steuern-hinzu

 

Für das Du mehr erfährst bleibt dir wohl nichts anderes übrig als sofort mit der Steuerverwaltung kontakt aufnehmen und um eine Erklärung bitten.

 

Betreff: Steuern in der Schweiz - mit Eigenheim?

in
Weilheim in Oberbayern, Germany
Level 10

@Tamara206  nur Interessehalber.........

was für Steuern sind das ? Tourismusabgaben , Kurtaxe etc. ?

Die werden bei uns an die Gemeinde abgeführt soviel ich weiß und da wäre eine Doppelbesteuerung eigentlich unmöglich , ist das bei euch anders ?

Betreff: Steuern in der Schweiz - mit Eigenheim?

in
St Stephan, Switzerland
Level 10

@Sabine-Ingrid0 

 

Ich habe bei @Mona949  verstanden das es um die Steuern geht und nicht um die Kurtaxe. 

 

Den der Eigenmietwert zieht man nicht an den Kurtaxen ab sondern bei den Steuern. Resp. beim Einkommen bei eigenen Liegenschaften die man zum Teil selber braucht aber auch untervermietet. 

 

 

 

 

Betreff: Steuern in der Schweiz - mit Eigenheim?

in
Dietikon, Switzerland
Level 2

Es nennt sich "Belegungssteuern" ich habe jetzt herausgefunden das dies die automatischen City Taxen sind für die Stadt Zürich. 

 

Da meine "Mitbewohner" keine Touristen sind, wollte ich Fragen ob ich diese zurückerstatten kann. Kann man aber nicht. 

Ich habe daher nun alle Verträge auf ende Monat aufgelöst via Airbnb und mach nun eigene Untermietverträge. 

 

Die anderen "Steuern" die kann ich wie gehabt selber abgeben. Ich finde das Wording etwas schräg, das führte bei mir zu einem Missverständnis. Danke für eure Zeit. 

Betreff: Steuern in der Schweiz - mit Eigenheim?

in
St Stephan, Switzerland
Level 10

Danke @Mona949 

 

Ja für die Kurtaxe oder Beherbergungstaxe ist das Wort Steuern eigentlich komisch. 

 

https://www.srf.ch/news/regional/zuerich-schaffhausen/zuerich-tourismus-ist-zufrieden-auch-airbnb-ku...

 

Durch das dein Gast über airbnb gebucht hat trifft wohl der Fall ein. 

 

Taxe(Gebühr), im juristischen Sinn Gebühren, die feste Höchst- und Mindestsätze darstellen

Gebühr: ist das von einem Wirtschaftssubjekt zu zahlende Entgelt für die in Anspruch genommene Dienstleistung.

Steuern: Das Hauptunterscheidungsmerkmal zu anderen öffentlichen Abgaben liegt darin, dass die Zahlung von Steuern grundsätzlich keinen Anspruch auf Gegenleistung begründet. Während also der Beitrag für die bloße Möglichkeit, eine Leistung in Anspruch zu nehmen, und eine Gebühr oder Maut für die tatsächliche Leistungsinanspruchnahme erhoben wird, gilt bei der Steuer das Nonaffektationsprinzip. Demnach „erkauft“ man sich mit Steuern keinen Anspruch auf eine konkrete staatliche Gegenleistung. Die Energiesteuer beispielsweise ist keine Gebühr für die Straßenbenutzung und die Hundesteuer ist keine Gebühr für die Beseitigung des Hundekots.

Alles aus Wikipedia 

Beteilige dich an dieser Unterhaltung